Unterbäch, 03.06.2016 - In der Nacht auf Freitag ist ein Wolf in eine den Vorgaben der Herdenschutzmassnahmen entsprechend eingezäunte Frühjahrsweide oberhalb von Unterbäch eingedrungen und riss dort acht Ziegen. Die Ziegenhalter haben nun die Nase gestrichen voll: Aus Protest haben sie die gerissenen Tiere auf dem Dorfplatz in Unterbäch deponiert.

Die in der Nacht auf Freitag oberhalb von Unterbäch gerissenen Tiere wurden von den erbosten Schäfern und Ziegenhaltern auf der Ladefläche eines Lastwagens auf dem Dorfplatz von Unterbäch deponiert. «Ich bekomme natürlich viele Reaktionen darauf», so Gemeindpräsident Bernhard Wyss. «Der Lastwagen steht mit gekippter Ladefläche gut sichtbar mitten auf dem Dorfplatz, das Schulhaus steht direkt daneben.»


Er habe mit den Betroffenen geredet und verstehe sie, meint Wyss. «Die Schäfer und Ziegenhalter fühlen sich alleingelassen. In den letzten zwei Wochen wurden in oder nahe von Unterbäch 20 Tiere gerissen.» Von Seiten der Gemeinde mache man sich Sorgen, weil einer nach dem anderen aufstecken wolle.

Geriessene Ziege


32 Schwarzhalsziegen wurden in der Frühjahrsweide oberhalb des Dorfes Unterbäch geweidet, acht davon wurden in der Nacht auf Freitag gerissen.
«Die Reissmuster weisen klar auf einen Wolf hin», bestätigt der zuständige Wildhüter Thomas Imboden. Die Weide war nach Vorgaben der Herdenschutzmassnahmen eingezäunt; mit einem 1,10 Meter hohen Flexinet, das unter 6000 Volt stand.

 

Flexinet

Die Weide war mit einem 1,10 Meter hohen Flexinet eingezäunt.


Damit erhöht sich die Risszahl in diesem Frühling im Gebiet zwischen Törbel und Ergisch auf mittlerweile 48 gerissene Schafe und Ziegen. Im Gebiet vermutet man zwei Wölfe, die im Frühjahr nachgewiesen wurden, allenfalls sogar ein dritter. Man geht davon aus, dass sich dort ein Rudel bilden könnte.

Quelle: 1815.ch zen/map

Kommentar von Daniel Steiner

Wenn die Schutzmassnahmen versagen und in Abständen von 2-3 Tagen immer wieder mehre Schafe oder Ziegen gerissen werden, sollte dieser Wolf (Wölfe) endlich entfernt werden. Hier geht es nicht mehr um Futteraufnahme. Dies zeigt eindeutig das gestörte Verhalten dieser Wölfe auf. Wie lange wird diesem Gemetzel noch zugeschaut?

Es wird höchste Zeit, dass die Verantwortlichen Stellen von Bund und Kanton das Gefahrenpotenzial dieser Wölfe erkennen und nicht mehr auf die Wolfsliebhaber hören. Vielleicht öffnen diese Bilder einigen Verantwortungsträger und gut bezahlten Amtsinhaber allmählich die Augen. Vom Bürosesel aus kann man Vorgaben und Richtlinien erstellen und herausgeben. Versucht einmal euch in die Lage der Bevölkerung und Landwirte vor Ort zu versetzen.

Trotz grossem Aufwand und beinahe 24 Stunden Überwachung verliert man seine Tiere. Dem ist noch nicht genug, jetzt treten die “Wolfsspezialisten“ in Erscheinung und alles was zum Schutz der Tiere unternommen wurde wird kritisiert. Alles wird und wurde  falsch gemacht. Diese Spezialisten vergessen, dass die HS-Vorgaben grösstenteils aus ihrer Feder stammen.

Diese Wölfe in der Augstbortregion haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Entweder Kleintierhaltung und Landwirtschaft im Berggebiet oder Wolf und vergandete Weiden. Beides zusammen funktioniert nicht. Die Entscheidung liegt bei Bund und Kanton.

Beitragsaufrufe
1027117

Aktuell sind 211 Gäste und keine Mitglieder online